Vurra

Kolpingsfamilien als Selbsthilfegruppen

Hilfe, die nachhaltig wirken soll, braucht neben engagierten Personen auch Strukturen. Das Kolpingwerk arbeitete schon länger erfolgreich in Teilen Ugandas. Menschen schlossen sich zu Gemeinschaften (Kolpingsfamilien) zusammen, um Ziele zu erreichen wie die Verbesserung der Lebenssituation durch Erzielen von Einkommen, Verbesserung der Ausbildung und Vertiefung des religiösen Lebens. Die örtlichen Kolpingsfamilien werden durch die Zusammenarbeit auf den Ebenen der Diözese und des Landes sowie international unterstützt.

Jede Kolpingsfamilie ist gleichzeitig eine Spar- und Kreditgemeinschaft. Sobald ein Mindestbetrag angespart ist, gibt der Nationalverband einen Zuschuss. Kleinkredite werden vergeben für die Anschaffung von Vieh oder eine Existenzgründung z. B. als Handwerker. Die Mitglieder helfen sich untereinander, vor allem beim Verkauf von Produkten in der Stadt. In regelmäßigen überörtlichen Treffen werden die Kenntnisse vertieft. Die Teilnehmer sind Multiplikatoren in ihren Kolpingsfamilien.

Wegen der politischen Probleme im Uganda gab es im Norden des Landes zunächst keine Kolpingsfamilien. Dr. Cosmas Alule und sein Mitbruder Celestino Onzima aus der Diözese Arua, an der Grenze zum Kongo und zum Süd-Sudan gelegen, ergriffen dort 2002 die Initiative. Die erste Kolpingsfamilie wurde in der Gemeinde Vurra gegründet. Die Kolpingsfamilie Garbeck ist mit ihr in einer Partnerschaft verbunden. Weitere Kolpingsfamilien entstanden in den folgenden Jahren in 20 anderen Gemeinden des Bistums.

Vurra - Wohnplatz der Familie Lillian'sGerade im ländlichen Bereich war es in den Familien üblich, auf den Äckern um ihre Hütten herum nur das anzubauen, was für die eigene Ernährung notwendig war. Es fehlte dann allerdings an Geld für Kleidung, Medikamente oder Schulgeld für die Kinder. In Workshops und Einzelgesprächen wurden und werden Kenntnisse vermittelt und Überzeugungsarbeit geleistet, um die Landwirtschaft intensiver zu betreiben.

Vurra - Pfarrhaus

Vurra - KindergartenDer Ugandakreis unterstützte die Kolpingsfamilie beim Kauf von Fahrrädern und beim Bau eines Kindergartens. Den „Kolping-Kindergarten“ besuchen inzwischen 140 Kinder.

Vurra - Kassawa zubereiten

Advertisements